Einladungskarte der Ausstellung OTTTO
© OTTTO

OTTTO – Unsichtbarkeiten. Panorama des Verschwindens

Die Welt steht Kopf. Ist unsere vermeintlich „heile Welt“ gerade mehr und mehr im Begriff sich aufzulösen? Gesellschaftliche und finanzielle Machtinteressen verdrängen funktionierende Mechanismen der Natur. Pflanzen, Vögel und Insekten sterben aus, ihre natürlichen Lebensräume verschwinden, Heimaten und Traditionen scheinen immer weiter zu zerfallen. Doch wann ist etwas wirklich nicht mehr vorhanden und wann ist es einfach nur in eine andere Form übergegangen?

Die Gruppe OTTTO beschäftigt sich mit dem Zersetzen von Ordnungen sowie mit den unterschiedlichsten Dingen, die sich im Laufe der Zeit verändern, unsichtbar werden und verschwinden. Dazu gehören auch eigene und allgemeine Erfahrungen des Vergessens und das Verblassen von Erinnerungen. In der künstlerischen Auseinandersetzung mit diesen Themen widmen sich die drei Künstler:innen dem Verlauf und ästhetischen Reiz des Verblassens, des Unscharf-Werdens, des Schemenhaft- und Abstrakt-Werdens. Bilder von Personen verschwimmen, Begebenheiten zerlegen sich in Bruchstücke und die Geschichte liest sich heute ganz anders als noch vor Jahren.

Die Gruppe OTTTO (Ka Bomhardt, Angela Lubič, Oliver Oefelein) hat mehrere Ausstellungsprojekte, performative Arbeiten und Aktionen im öffentlichen Raum realisiert, u.a. in Berlin, Dresden und Hietamäki (Finnland).

Ein Besuch der Ausstellung ist auch online möglich: Video-Rundgang

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler

Mitten im Galerieraum ist ein raumgreifendes Gerüst, das aus Holzbalken und darauf befestigten Platten besteht. Auf die blauen Platten wird ein Video projiziert. Ausschnitt eines weißen Papierblatts mit unzähligen Löchern. Den Galerieraum nimmt eine überlebensgroße Struktur aus durchsichtigen Klebestreifen ein. Zwei Betrachtende stehen davor. Eine Besucherin betrachtet die Arbeit von Angela Lubič. Im Galerieraum stehen viele Besucher:innen während gerade eine Eröffnungsrede gehalten wird. Besucher:innen der Ausstellung betrachten die Arbeiten oder unterhalten sich. Zwei Besucher:innen betrachten ein Video in der Ausstellung. Besucherinnen betrachten eine Blumenzeichnung, deren Rahmen auf einer Tapete befestigt ist. Darunter steht ein kleiner Tisch mit unterschiedlichen Gegenständen. Glashaube auf einem Blumentischchen mit Staub vor einer Mustertapete. Die drei Künstler:innen der Ausstellung stehen inmitten einer Installation. Mehrere gelb-bräunliche Bernsteine mit Einschlüssen, die wie die Überreste kleiner Lebewesen aussehen. Zwei Besucher:innen lesen den Wandtext der Ausstellung.